Gitter

7 Beiträge

Strukturfaktor für das fcc-Gitter

In dieser kurzen Betrachtung soll der Strukturfaktor für das fcc-Gitter berechnet werden. Die Basisvektoren für das fcc-Gitter sind gegeben über     die über mit den primitiven Gittervektoren zusammenhängen. Der Strukturfaktor S lässt sich über die Beziehung     bestimmen, wobei den Atomformfaktor und den reziproken Gittervektor bezeichnet. Für den reziproken Gittervektor gilt     mit den Millerschen Indizes . Für die Beziehung zwischen den primitiven und reziproken Gittervektoren gilt . Enthält das fcc-Gitter nur eine Atomsorte, so ist der Atomformfaktor identisch () und man erhält für den Strukturfaktor:     Damit sind beim fcc-Gitter die Reflexe (111), (200), (220), […]

Reziproker Gittervektor für die primitive Einheitszelle des fcc-Gitters

Die primitiven Gittervektoren für dein kubisch flächenzentriertes Gitter (fcc-Gitter) sind     wobei mit , und die kartesischen Einheitsvektoren bezeichnet sind. Das Volumen der primitiven Einheitszelle beträgt     Für die Gittervektoren im reziproken Raum erhält man somit     oder in der Matrixschreibweise     Vergleicht man diese Matrix mit der eines kubisch raumzentrierten Gitters (bcc-Gitter), so erkennt man, dass das reziproke Gitter der fcc-Struktur dem bcc-Gitter entspricht.

104 – Holographie

Begründer des Arbeitsbereiches „Holographie“ ist der ungarisch-britischen Physiker Dennis Gábor (1900-1979) mit seiner Verö entlichung „A new microscopic principle“ (1948), der für die Entdeckung der Holographie 1971 den Physik-Nobelpreis erhielt. DasWort „Holographie“ setzt sich aus den beiden griechischen Wörtern „holos“ (ganz) und „graphein“ (schreiben) zusammen. Im Gegensatz zur gewöhnlichen Photographie, wo nur die Intensität und Farbe (Frequenz, Wellenlänge) des einfallenden Lichts aufgezeichnet wird, ist es bei der Holographie möglich, auch die Phaseninformation aufzuzeichnen. Dies bietet die Möglichkeit, auch die Tiefeninformation eines Objektes aufzuzeichnen und damit – in gewissen Grenzen – ein räumliches Abbild des Objektes zu erstellen. Durch die zusätzlich gespeicherte […]